zu Besuch bei Fräulein Swing

 

Am Samstag den 18.April 2015 lud „Fräulein Swing“ zum Tanz in das Art Café nach Düsseldorf ein.

Bildschirmfoto 2015-04-19 um 18.06.03Die drei jungen Damen samt Band versprachen Hits der 20er bis 50er Jahre, so wundert es nicht, dass auch zwei Paare des Number One dem Ruf folgten.

Die Veranstaltung lockte einige Fans der Boogie- und Swing-Musik aus der Umgebung an, sodass man auch vereinsübergreifende Freundschaften pflegen konnte.

Sailor-big-150x150In der Flohmarkthalle des Art Cafés ließen sich ganz nebenbei auch noch einige hübsche Kleinigkeiten finden und Schnäppchen ergattern.

Nach einem eher ruhigen Start war das stilsichere Trio dann ebenso überrascht und begeistert wie die restlichen Gäste der Veranstaltung als es die Boogie-Paare bei den ersten flotteren Liedern auf die Tanzfläche zog.

Mic-full-body-big-150x150Die Begeisterung für die tänzerische Darbietung schlug sich neben viel Lob und Dank auch in einigen Fragen nach der „richtigen Musik zum Tanzen“ nieder mit der Kontrabassspieler Daniel Paczia sich zum Ende der Veranstaltung noch an unsere Truppe wandte.
Man hätte so viel Spaß an den fliegenden Petticoats und dem stilechten Auftreten gefunden, dass man versuchen wolle bei den nächsten Veranstaltungen noch mehr Leute auf die Tanzfläche zu ziehen.

(von Daniel)

 

Events with friends

Unter dieser losen Folge von Beiträgen könnten wir die kleinen Unternehmungen zusammenfassen, die der Number One über das letzte Jahr angestoßen hat und in diesem fortsetzen will.

Mal ein gemeinschaftlicher Besuch beim „Sunday night –Boogie“ in Himmerich, dann eine Kanufahrt auf der Niers, der Einfall des Number One beim Düsseldorfer Musical „Grease“, ein Besuch beim Rockabilly – Event „Moersquake“ am Bollwerk in Moers, eine Fahrt zum Rockabilly Jive Kurs im Hapa Haole – American Diner in Mühlheim, der Besuch der Rock’n‘Roll und Boogie – workshops in Dortmund und Xanten usw., usf.

Es werden immer mehr – und immer mehr sind dabei: Da kommt (Ihr) ganz schön was zusammen!

Kirmes indoor

Kirmes indoor

So auch beim letzten Besuch der „vintage Indoor -Kirmes „Rock’n’Roll an‘ne Raupe“ – in Bochum. Hää – Indoor Kirmes?

Wenn die berühmt- verruchte Raupe ratternd mit so 30 Sachen ihre Kreise zieht (Verdeck runter – huuijuiiijuiii!, Verdeck rauf – ooohhhh!),

anne Raupe

anne Raupe

es aus dem Kettenkarussel zu „hound dog“ und „Lucille“ Schuhe – und handys! regnet, der Autoscooter, der hier noch „Selbstfahrer“ heißt, in seiner Originalversion nur Platz für schmale Nachkriegshüften bietet, (die Verkehrsregeln sind hier aber die gleichen geblieben – die Jetons übrigens auch!) und die Schiffsschaukel die Zeit bestimmt, in der sich Alexandra (ausgerechnet!) den petticoat züchtig niederdrücken muß, damit niemand bei ihren polka-dot shorties über dem Strumpfband die Fassung verliert,

Rock up!

Rock up!

wenn die -zig Fahrgeschäfte so etwas vom Sofa von Oma Mechthild haben (jeder hat so eine Oma), bewegt vom handgepflegten Oldtimer- Direktantrieb ohne LED-geflitter und elektronischer Harmonisierung, so daß man neben der verzweifelten Konzentration auf irgendeinen Fixpunkt (für den Mageninhalt) jeden cm der Schienen und Schwellen unterm Laufrad mit beiden Gesäßhälften ertasten kann, und die Handtaschen auch der von Mechthild verdammt ähnlich sehen, zwei Swing und Boogie Bands den ganzen Tag den Takt auf einem Riesen-Tanzparkett angeben,

 

 

Jörg fährt-selbst

Jörg fährt-selbst

welches Auto? - das rote

welches Auto? – das rote

dann kommen sie, die Rockabillies und die Rock’n’Roller, die Boogietänzer und die anderen Vintage-Beseelten aus dem Pott und Umgebung, um in der Jahrhunderthalle in Bochum noch mal den Hauch der „guten alten Zeit“ durch die Nase zu ziehen, dort wo kein Regen fällt.

IMG_2626

Ein toller Spaß, auch für alle, die damals noch nicht in die Raupe geklettert sind.

Und wir waren auch da. Dieses Mal nur mit einer kleinen Vorhut, aber das nächste Mal geht noch was.

Na, wer sagt’s denn: in 8 Sätzen kann man fast alles berichten – den ungesagten Rest muß man natürlich selber miterleben. (Februar 2016 vormerken!)

Vorsicht an der Bordsteinkante

Vorsicht an der Bordsteinkante