Info-Telefon:
0162 7498740
Anfänger-Training:
Mittwochs in der Halle Sollbrüggenstr.
Schreib Uns!
vorstand@rrc-number-one.de

Reisetagebuch der Ecktowncrew

Für unsere Paare ging es am ersten Dezemberwochenende mal wieder auf Reisen. Julia und Stefan (B-Klasse) freuten sich besonders darüber, dass Annika und Enrico (Erwachsenenklasse) nicht nur als Unterstützung dabei waren, sondern selbst ihr Können auf der Fläche präsentieren durften.  Als lautstarke Unterstützung waren Cedric und Samuel ebenfalls an Board.

Freitagabend, 19 Uhr: Abfahrt

Es ging für alle, bis auf Samuel, ins Auto und auf den Weg 500 km weit in den Norden. Nach der langen Fahrt mit nur einem kurzen Stopp zum Feinschmeckerabendessen, kam das vollbepackte Auto in einer schönen Ferienwohnung in Eckernförde an.

Samstag, 2 Uhr: Ankunft

Da alle schon recht müde von der Autofahrt waren, wurden nur schnell die 100 Lichtschalter getestet, die Betten zugeteilt, die Abfahrtszeit für den nächsten Tag vereinbart und schon ging es zu Bett, da ja ein anstrengender Tag bevorstand.

Samstag, 9 Uhr: Die Wecker klingeln

Wenn man erst um halb 3 schlafen geht, ist 9 Uhr doch ziemlich früh. Aber was solls, Tuniertaschen wurden gepackt, erste Vorbereitungen getätigt und schon konnte es losgehen. Doch mit leerem Magen können keine Meisterleistungen vollbracht werden.

Samstag, 10 Uhr: Tolles Frühstück mit Frischgepresstem Orangensaft
Die Fünf frühstückten in einem schönen Café direkt am Ostseehafen mit allerlei tollen Leckereien. Von dort aus ging es anschließend weiter zur Tunierhalle. Um 13 Uhr startete der Breitensportwettbewerb.

Samstag, 13 Uhr: Der Breitensportwettbewerb beginnt

Die Aufregung von Annika und Enrico blieb auch Ihrer Trainerin Julia nicht verborgen, welche die beiden mit Aufwärm- und Folgeaufgaben auf ihren ersten Durchgang vorbereitete. Als es soweit war und Annika und Enrico mit den anderen drei Tanzpaaren hinter der Fläche standen war die Nervosität aller zu spüren. Umso schöner, dass man sich gut verstand, gegenseitig Erfolg und Spaß wünschen konnte und mit der Konkurrenz mitfieberte.

Samstag, 14.30 Uhr: Eine Premiere steht bevor

Pünktlich zur ersten Runde traf auch Samuel ein, der sich morgens alleine ins Auto gesetzt hat, 500 km rauf in den Norden gedüst ist, um für die vier Tänzer und Tänzerinnen als Unterstützung vor Ort zu sein. Hut ab!
Für Annika und Enrico ging es als erstes auf die Fläche. Dort hatten die beiden einen riesen Spaß. Ohne Grobfehler konnten sie ihre Folge auf die Fläche bringen. Toll, was Adrenalin mit Kickhöhe und Folgengedächtnis so alles anstellen kann. Für die beiden Debütanten ging die Zeit schneller rum als erwartet und das Gefühl, das Erarbeitete endlich präsentieren zu dürfen war ein besonders angenehmes.

Samstag, 15.30 Uhr: Jetzt geht’s nur noch um Spaß!

Nach dem Erfolg in der ersten Runde bekamen Annika und Enrico einen wichtigen Rat: Geht da jetzt raus und habt einfach nur Spaß. Denn sie hatten bereits bewiesen, dass sie es können!
In der zweiten Runde ging es für die beiden als letztes der vier Paare auf die Fläche, was sie natürlich merklich nervös werden ließ. Aber die beiden machten sich gegenseitig Mut und meisterten auch die zweite Runde ohne grobe Fehler, sogar ein klein wenig besser als die Runde zuvor. Die Anspannung wich und Erleichterung machte sich auf ihren Gesichtern breit. Und (zurecht!) Zufriedenheit!

Samstag, 16 Uhr: Siegerehrung

Nachdem alle Teilnehmer des Breitensportwettbewerbs angetreten waren, kam es gegen 16 Uhr zur Siegerehrung. Annika und Enrico konnten auf ihrem ersten Turnier zwei starke Paare hinter sich lassen und ertanzten sich ihre erste Silbermedaille. Sie waren mehr als stolz auf ihre eigene Leistung. Und das ist der Verein auch!

Samstag, 16.30 Uhr: Die Landesmeisterschaft Schleswig-Holstein beginnt

Nach dem Breitensportwettbewerb ging es mit dem Nordcup weiter.

Julia und Stefan mussten also als nächstes ran. Für die beiden ging es mit sechs weiteren Paaren ins Tunier. Nach einer sauberen Leistung in der Fußtechnik folgte schnell die Akrobatikrunde. Auch hier konnten sie fast alles sauber auf die Fläche bringen. Trotz eines kleinen Akrobatikfehlers wurde auch ihre Anstrengung belohnt, denn die beiden erreichten nach einem langen Tag den vierten Platz und sicherten sich so weiter Punkte für die Rangliste der Nordcup-Wertung.

Samstag, 19 Uhr: Turnierende, Abendessen

Und plötzlich war der Turniertag auch schon zu Ende. Gegen 19 Uhr machte sich Samuel wieder auf die Autobahn, um den Rückweg anzutreten und die Krefelder Paare machten sich zusammen mit Cedric, den Duisburger-Paaren, Betreuer und Trainer auf den Weg und trafen sich in einem griechischen Restaurant um den spannenden Tag gemeinsam ausklingen zu lassen.

Samstag, 22 Uhr: Feierabend

Zurück in der Ferienwohnung machten es sich die Fünf noch gemütlich, schauten gemeinsam fern und tauschten sich über den gelungenen Tag aus. Julia und Stefan stellten fest: Es ist schön, das Turniergefühl mit anderen Vereinspaaren teilen zu können.

Sonntag, 8 Uhr: Abfahrt

Am nächsten Morgen ging es für die Truppe ziemlich früh wieder nach Hause, da auch auf der Rückfahrt 500km Weg anstanden. Denn das nächste Training musste schließlich pünktlich um 15 Uhr weitergehen.

Wir bedanken uns bei den Paaren und Betreuern für die gelungene Teilnahme an dem Turnier und freuen uns darauf im nächsten Jahr ähnliche Abenteuer zu erleben.